Bei einem Wetter so grau in grau wie heute träume ich oft vom letzten Sommer und blättere durch meine Fotos. Dabei bin ich auf das Landhotel Maso di Villa gestoßen, in dem ich heuer meinen Geburtstag gefeiert habe 🙂 Abgelegen in den Weinbergen des Veneto, romantisch, idyllisch und entspannend. Davon will ich euch berichten!

Vielen von euch sagt Conegliano etwas; die Stadt inmitten des Prosecco-Gebietes. Unser Hotel mit einem historischen Namen befindet sich in einem alten Bauernhaus weniger als 10 km, jedoch fast 20 Minuten westlich davon. Am höchsten Punkt des Hügels von Collalto – ein wenig schwer zu finden. Darum gebe ich euch gleich hier die Daten fürs Navi durch: GPS 45° 52′ 21” N – 12° 12′ 36” E.

Man fährt an verschiedensten Anbauflächen vorbei, durch kleine Dörfer und schlängelt sich langsam den Hügel hoch. Wenn das Wetter passend ist, kann man ewig weit sehen und die unzähligen Wein-Anbauflächen, die in unterschiedlichen grün-Schattierungen einfach nur wunderschön aussehen, bewundern.

Sobald der Wald beginnt, sollte man aufpassen, damit man nicht am Einfahrtstor zum Landhaus vorbeifährt. Es ist zwar angeschrieben, aber uns wäre es vor lauter herum schauen fast passiert.

Eine unbefestigte Privatstraße schlängelt sich innerhalb des abgezäunten Grundstückes nach oben und schon bald sieht man das romantisch mit Efeu bewachsene Haus. Es befinden sich einige wenige Parkplätze am Ende der Straße – gerade genug für die Fahrzeuge der Gäste. Wir wurden zuerst vom „Wachhund“ empfangen und dann gleich freundlich von der Hausherrin Chiara.
Die folgenden 3 Aufnahmen sind links, frontal und rechts aus unserem Zimmerfenster fotografiert.
Nur 6 Zimmer sind im ehemaligen Heuschober in den oberen Stockwerken untergebracht und alle mit einer sensationellen Aussicht. Jedes davon ist anders eingerichtet und ich fühlte mich ein wenig in einen Rosamund-Pilcher-Film versetzt.
Nachdem wir unser Zimmer bezogen hatten, stellten wir auch hier die Liebe zum Detail fest. Bestickte Betttücher, geblümte Stoffe – ja sogar das Bad war im Landhausstil bis hin zur Duschwand passend gestaltet. Wasser und Kekse standen für eine schnelle Stärkung bereit, bevor uns auf der Terrasse ein Glas Wein zur Feier „meines“ Ehrentages angeboten wurde.
Die jetzigen Besitzer hatten das Anwesen mit fünf Hektar Grund in einem sehr desolaten Zustand erworben nachdem es über 20 Jahre lang leer gestanden hatte. Es wurde in jahrelanger Arbeit renoviert und mit viel Liebe dekoriert. Viele Farben – Pastell aber auch kräftig – ziehen sich durch das ganze Haus und in jeder Ecke kann man die Sammelleidenschaft von Geschirr und Hausrat erkennen.
Weiter durch den großen Garten, in dem in gemütlichen Ecken kleine Sitzplätze versteckt waren, damit man trotz andere Gäste seinen Aufenthalt sehr privat halten kann.
Nicht zu übersehen ist der schön gelegene Pool, den wir leider gar nicht nutzten, doch ich hoffe, eines Tages wieder in diese Gegend zu kommen und dann hole ich das nach!
Natürlich machte ich erst einmal einen kleinen Spaziergang rund ums Haus, um alles zu erkunden. Am ganzen Grundstück trifft man immer wieder auf wunderschöne Rosen und andere blühende Schönheiten.
Im liebevoll angelegten Gemüsegarten findet man überall kleine Schildchen bei den Pflanzen, damit auch NICHT-Gärtner unbekanntere Sorten gleich zuordnen können. Der Obst- und Gemüsegarten ist in vier Themen-Bereiche aufgeteilt, durch die kleine Wege führen. Man könnte sich alleine hier schon die Zeit vertreiben, aber es gab noch viel mehr zu sehen.
Ich war am meisten begeistert von der romantischen Veranda, auf der bei Schönwetter auch das Frühstück serviert wird. Erwartet werden darf nicht das übliche italienische Frühstück mit Kaffee und Keksen – nein! Hier wird auf Gäste aller Nationen Rücksicht genommen und diese werden mit hausgemachten Kuchen und Marmeladen, sowie mit allerlei Schinken und Salami Köstlichkeiten verwöhnt. Der frische Obstsalat war eine Wucht und der Kaffee erst: richtiger Espresso, wie wir alle ihn in Italien so lieben. Joghurt, Käse und wunderbares Brot gaben uns Kraft für den Tag.
Sollte man jedoch das Pech haben, dass es regnet oder zu kalt dafür ist, so ist der Frühstücksraum nicht weniger gemütlich. Es gibt alles und mehr zum Frühstück und sollte man trotzdem noch Wünsche haben, ist Chiara nicht weit.
In den Zimmern gibt es keine Fernseher, da man in diesem Hause auf Erholung und Ruhe setzt. Wer jedoch trotzdem nicht ohne Nachrichten oder seine Lieblingssendung sein kann, für den steht im Aufenthaltsraum ein Gerät bereit. Um aber auch der modernen Technik eine Chance zu lassen: Kostenloses WLAN gibt es natürlich!

Ich selbst fand jedoch die vielen Bücher über die Region und die Zeitschriften, die auch dem Geist des Hauses entsprachen, viel spannender. Der Aufenthaltsraum ist im ehemaligen Stall untergebracht und man sieht am tragenden Steher sogar noch die Scheuerspuren der Tiere am Holz.

Im Frühstücksraum kann man sich in der Tee- und Kaffee-Ecke den ganzen Tag über verwöhnen, falls man das Anwesen nicht verlässt um Ausflüge zu machen so wie wir. Die Weinberge, Oliven- und Obstbäume bieten ein so stimmiges Gesamtbild, dass man auch nicht zwingend wegfahren muss. Angenehm empfand ich auch, dass das ganze Hotel als Nichtraucher-Haus geführt wird.
Was ich als sehr vorausschauend empfunden hatte war die (lesbare!) Kopie einer Straßenkarte der näheren Umgebung. Darauf war praktisch jeder Weg eingezeichnet und auf der Rückseite eine Beschreibung von 16 Lokalen, die schnell erreichbar waren. Mit Hilfe einer 3-zeiligen Kurzbeschreibung (ital./engl.) kann sich somit jeder Gast etwas Passendes wählen. Wofür wir uns entschieden haben werde ich euch ein anderes Mal verraten.
Auch wenn wir im Juni dort waren – ich bin mir sicher, dass dieses Fleckchen Erde zu jeder Jahreszeit seinen Reiz hat. Asolo, Bassano del Grappa, Marostica und weiter nach Thiene; diese Städte sind mehr als einen Besuch wert!

Entlang der Prosecco-Straße (und darüber hinaus) bin ich jedes Jahr mindestens 2x und so sind die Chancen auf ein Wiedersehen gar nicht so schlecht – selbst wenn es nur ein kurzes Hallo und ein Glas Wein sein sollte.

Ich freue mich darauf – ci vediamo, Chiara!

Der Aufenthalt in diesem Landhotel wurde mir mit freundlicher Unterstützung von MAZDA Austria ermöglicht.

Maso di Villa

Relais di Campagna
Via Col di Guarda, 15
(Einfahrt via Morgante II)
31058 Susegana loc. Collalto (Treviso)
Tel. +39 0438 841414

Weitere Fotos und Erklärungen

E-mail: info [at] masodivilla [dot] it

Tanti Saluti
Elena

Print Friendly