Festival del Pesce dell’alto Adriatico

Bereits zum 3.x fand in Lignano-Sabbiadoro (meinem 2. Wohnzimmer) DAS Fisch-Festival der oberen Adria „Dalle Malghe al Mare“  (Von den Bergen bis zum Meer) statt. Große Küchenchefs haben am langen Wochenende von 15.-18. Juni 2017 ihr Können gezeigt. Zusätzliches Ziel ist die Förderung junger, vielversprechender Chefköche aus FVG.

4 Tage lang haben Interessierte bei freiem Eintritt den Köchen über die Schulter schauen können. Lediglich wer einen fixen Platz haben wollte, konnte sich diesen für eine wirklich kleine Gebühr reservieren lassen.

Ich habe mich schon Tage vorher auf „unseren“ 2-Sterne Koch Moreno Cedroni gefreut.

Natürlich sind wir überpünktlich in der „Terrazza a Mare“ gewesen, aber leider haben die Köche zuvor etwas länger als geplant gebraucht, daher mussten wir warten. In der schönen Atmosphäre des Restaurants und bei den vielen Leuten war das aber nicht schlimm. sehr stimmungsvolle Wandbilder machen Laune

Wir wurden (vorbei an den Wartenden) gleich direkt zum Presse Tisch geführt. Von dort aus hatten wir beste Sicht auf die Show-Küche und auch auf den großen Bildschirm dahinter. Da meine Italienisch Kenntnisse ausbaufähig sind, verstand ich leider nicht alles, so konzentrierte ich mich aufs Fotografieren. Dennoch konnte ich einige der Tipps vom Koch-Profi mitnehmen.
Vorbereitung bei Tisch
alle Vorbereitungen sind fertig
Um die Wartezeit bis zum eigentlichen Beginn besser überbrücken zu können, wurde von vielen fleißigen Helferinnen und Helfern Wein eingeschenkt, der uns ausgezeichnet geschmeckt hat. Noch viel wichtiger fand ich aber an einem heißen Tag wie diesem, dass ausreichend Wasser bereits auf den Tischen eingestellt war.

Wem das alles noch nicht genügt hat: es gab auch eine regionale Vinothek und eine Bier-Verkostung.

Wein vom Canus wurde serviert
Vino für mich

Los geht’s!

Als Moderator führt Fabrizio Nonis (der Erfinder von „Stars Cooking“), durch die Veranstaltung. Zuerst wurde eine wundervolle Vorspeise mit Thunfisch und Kartoffelwürfel auf einer Gemüse Creme zubereitet.

Und gleich hier habe ich etwas gelernt: Knoblauch und Rosmarin Nadeln wurden in Olivenöl angeröstet. Anschließend wurde das Öl abgeseiht und weiterverwendet. Auf diese Art hat man zwar die Aromen, aber nicht das störende Beiwerk.

Das werde ich bei nächster Gelegenheit versuchen…

Neben dem 2-Sterne Koch durften wir auch

Wicky Priyan

(Wicky’s Wicuisine Seafood, Milano), der für seine asiatische Küche bekannt ist, bewundern. Aber dessen noch nicht genug, war am Rande des Geschehens ein ganzes Team von Köchen und Kellnern zugange, um uns allen die Gerichte rasch und heiß zu servieren.

Dann war es endlich soweit:

ich habe noch nie zuvor zarteren Thunfisch gegessen. Selbst meine Begleitung, die Fisch nicht so zugetan ist, war begeistert.

Vorspeise
und schnell ging es weiter
Doch kaum war unser Teller leer, ging es auch schon an die Zubereitung des Hauptganges. Polenta in Creme-Form – meine absolut liebste Beilage wurde zufällig gewählt. Dazu gab es unterschiedlichstes Meeresgetier in tomatisierter Sauce.

Ich dachte bis zu dem Abend, meine Lieblingsspeise lässt sich nicht toppen, doch ich wurde eines Besseren belehrt!

Ich selbst war noch nie bei einer Koch-Show und auch Verkostungen, die von Sterne-Köchen zubereitet werden, sind für die meisten von uns sicher nicht alltäglich.

Das Gericht war so gut, dass ich nicht nur meines gegessen habe, sondern mir auch noch meine Begleitung die Hälfte abgegeben hat, weil ich mich gar nicht einkriegen konnte, WIE GUT etwas schmecken kann.

Hauptspeise
Teamfoto an der Wand

Fabrizio Nonis

hat als künstlerischer Leiter mit diesem Format eine gelungene Abwechslung zu einem heißen Wochenende, das viele der Urlauber entspannt am Strand verbracht haben, geschaffen.

das ganze Team

Die „Sonntags-Crew“ hatte sichtlich Spaß – oder war es Erleichterung, dass alles gut gegangen ist?!


die Kochstars
Am Ende der Veranstaltung hatte ich noch kurz die Möglichkeit, mit dem 2-Sterne Koch

Moreno Cedroni

vom Ristorante La Madonnina del Pescatore in Senigallia (AN) einige Fotos zu machen, was mich sehr gefreut hat.

Fragen kann man ja...
Das typische
Elena mit Moreno Cedroni

Fazit:

Es gab Verkostungen und auch Workshops sowie Street Food aus ganz Italien; da ist wirklich jeder auf seine Kosten gekommen, wobei zumindest Grundkenntnisse in Italienisch sich als durchaus hilfreich erweisen können.

Donnerstag und Freitag waren die Veranstaltung von 17:00-23:00 geöffnet; am Wochenende von 12:30-23:00.

Als Location wurde das Areal in und um die „Terrazza a Mare“ gewählt – ein wie ich meine perfekter Platz. Die Verkostung auf Sterne-Niveau war einfach ein Traum, aber auch die Food-Trucks fand ich sehr interessant.

Ich bedanke mich bei den Veranstaltern, dass ich die Möglichkeit bekommen habe, das Star-Cooking vom Presse-Tisch aus zu verfolgen.

Terrazza a Mare
Tanti Saluti
Elena
Print Friendly, PDF & Email