Günter Neuwirth – Dampfer ab Triest

Zuletzt aktualisiert am 29. September 2021 um 19:37

Ein historischer Roman um Liebe und Tod

Das seid ihr nun von mir nicht gewohnt: Ich stelle euch diesmal einen Roman und kein Sachbuch vor 🙂

Ich gebe gerne zu, dass ich einen Hang zur Zeit um 1900 habe und ich liebe Triest! Daher war es die logische Konsequenz, mich für dieses Buch zu interessieren (Werbung | Rezensionsexemplar).

Als ich “Dampfer ab Triest” dann in der Hand hatte, dachte ich nur: OMG – über 470 Seiten, wann lese ich das?

Doch der Autor Günter Neuwirth hat es mit seinem Werk bereits auf den ersten Seiten geschafft mich so zu fesseln, dass ich ohne das Buch praktisch nicht mehr anzutreffen war.

Sein Held – Inspector Bruno Zabini – ist ein charmanter Triestiner, der moderne Kriminalmethoden liebt, aber auch die Frauen. Als er den Auftrag bekommt, einen Grafen zu beschützen, muss er sich an Bord des Salondampfers »Thalia« begeben und eine abenteuerliche Kreuzfahrt beginnt…

Verschiedene Personengruppen in “Dampfer ab Triest”

Mir hat besonders gefallen, dass die unterschiedlichen Handlungsstränge immer wieder aufgenommen wurden und man trotz vieler Charaktere immer mitten im Geschehen war. Besonders hilfreich war dazu gleich am Beginn eine Auflistung der Namen, damit man auch den Faden nicht verliert, wenn man beim Lesen ‘mal Pause machen muss.

Wenn ihr euch jetzt fragt, ob alles reine Fiktion ist, so kann ich NEIN sagen. Die Thalia hat es tatsächlich gegeben!

Der Autor

Günter Neuwirth ist Österreicher und publiziert seit 2008 Romane. Bei diesem Werk hat mir sehr gefallen, dass er viele Dialoge im Sprachgebrauch der damaligen Zeit geschrieben hat. Das macht es beim Lesen leicht, sich die Szenen wie in einem Film vorzustellen.
Diesen Roman würde ich gerne verfilmt sehen, sofern sich der Regisseur an die Vorlage hält!

Die Fakten

Dampfer ab Triest
Günter Neuwirth

471 Seiten | 13,3 x 3,6 x 20,8 cm | Kartoniert – Paperback
Gmeiner Verlag | ISBN: 978-3-8392-2800-5

Tanti Saluti
Elena


Offenlegung:

Das Buch wurde mir vom Gmeiner Verlag zur Verfügung gestellt; meine Meinung bleibt wie immer trotzdem ehrlich!


 

Print Friendly, PDF & Email
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.