Sandstrände, die kaum einer kennt

Meine 5 Geheimtipps an der oberen Adria

Nicht jeder möchte Trubel und Shopping Erlebnisse im Urlaub. Für alle, die sich lieber in Ruhe an einem Sandstrand entspannen und trotzdem nicht zu weit fahren möchten, sind die folgenden Geheimtipps.

Unser Weg führt uns über die „Strada Jesolana“, jener Provinzstraße, die vom Fluss Tagliamento aus durch viele Alleen in Lido di Jesolo endet.

Extra Tipp: Achtet besonders hier auf die Geschwindigkeitsbeschränkung und die damit verbundenen Radarfallen…

Valle Vecchia – Brussa

Unser erstes Ziel liegt zwischen Bibione und Caorle. Die Abfahrt zum Strand von Brussa ist direkt in Lugugnana im Kreisverkehr angeschrieben. Aufpassen sollte man in Marina und Castello di Brussa.

Hat man diese Hürden genommen, verläuft die Straße pfeilgerade über weitere 10 Kilometer. Neben einem Großteil der Strecke verläuft ein Radweg und somit wäre dieser ruhige Strand sogar gut für nicht sehr geübte Radfahrer erreichbar. Die Straße endet an einem großen Parkplatz, der während der Sommermonate gebührenpflichtig ist.

Es gibt einen kleinen Kiosk und durch ein kleines Pinienwäldchen führt ein unübersehbarer Weg direkt an den Sandstrand. Aber Achtung: Sich in die Dünen legen ist ganz streng verboten; bitte macht es euch nur im flachen Teil gemütlich!

Wer es also ziemlich ruhig haben möchte, gänzlich ohne Geschäfte und nur mit einer einzigen Verköstigungsmöglichkeit zufrieden ist, für den ist Brussa die beste Wahl.

Verhungern und verdursten wird man trotzdem nicht, denn entlang der Zufahrtsstraße gibt es mehrere Lokale, von denen einige sogar ganzjährig gut besucht sind.

B2O – Strada la Brussa 216 – Località Brussa – 30021 Caorle

Obwohl ich selbst nie Bier trinke, hat dieses Lokal doch meine Aufmerksamkeit bekommen! Zuerst natürlich nur, weil ich die schöne Villa gesehen habe, doch am Rückweg bin ich stehen geblieben und so ist mir nicht nur die Brauerei aufgefallen, sondern auch die kluge Idee des Fahrrad-Verleihs.

Irgendwann schnappe ich mir Bier-trinkende Freunde und dann werde ich es testen (lassen).

Porto Santa Margherita

Wem das aber dann doch zu abgelegen ist, der sollte an Caorle vorbei (Richtung Jesolo) nach Porto Santa Margherita fahren.

Hier gibt es sehr wohl auch eine touristische Infrastruktur, jedoch überschaubar. Ausreichend ist es trotzdem! Seit den 1960-er Jahren kommen Bootsbesitzer und Liebhaber von kleineren Strukturen in diesen wenig bekannten Ort.

Die üblichen Badeanstalten am nicht ganz so breiten Strand dürfen trotzdem erwartet werden und auch eine kleine aber feine Fußgängerzone mit Lokalen und Geschäften. Hier mischt sich Ruhe mit Hafen-Charme und allen Annehmlichkeiten, die Urlaubsgäste heutzutage erwarten.

Wer abseits der Badesaison hier Ruhe genießen möchte, für den ist folgendes Lokal bei der Fußgängerzone zu empfehlen:

La parada da Rudy – Via Corso Genova 4 – Porto Santa Margherita

Lido Altanea

Damit ihr euch bei meinem nächsten Vorschlag etwas vorstellen könnt, habe ich euch eine Karte, die beim Strand aufgestellt ist, fotografiert. Hier sieht man besser als ich es sonst je zeigen könnte, dass auch diese Bademöglichkeiten gar nicht so klein sind.

Die Spazierwege durch die Pinienwäldchen sorgen vor allem in der Sommerhitze für angenehme Abkühlung.

Duna Verde

Genau wie mein Beispiel zuvor denke ich, dass hier wirklich nur während der Saison etwas los ist. Ich werde das aber zu allen 4 Jahreszeiten prüfen und euch dann berichten.

Eraclea Mare

Im Gegensatz zu den vorgenannten, die politisch zu Caorle gehören, ist Eraclea eine eigene Gemeinde; der touristische Teil Eraclea Mare ist nur wenige Kilometer vom Ortszentrum entfernt.

Wer sich auf einen ruhigen Urlaub, vor allem mit Kindern freut, ist hier richtig. Der Sandstrand fällt nur langsam ins Wasser und auch hier kann man wählen, ob man lieber Liegestuhl und Sonnenschirm bucht oder selbst mitbringt.

Ein Extra-Tipp:
Für alle, die am liebsten ganz „ohne“ am Strand sind

Obwohl FKK-Strände in Italien eigentlich nicht üblich sind, sind kurz vor Jesolo am Spiaggia del Mort textilfreie sonnenhungrige Gäste seit 2011 offiziell erlaubt.

Dieser Strandabschnitt wurde 2003 von Legambiente, einem gemeinnützigen Verein, der sich für Umweltschutz einsetzt, zu einem der 11 schönsten Strände Italiens gewählt!

Natürlich sind das nur wenige der Möglichkeiten, doch wer lieber außerhalb und/oder günstiger nächtigen möchte, hat von den genannten Stränden aus viele Möglichkeiten, Ausflüge zum Shopping, in die großen Badeorte oder gar nach Venedig zu machen.

 
Nicht zu vergessen – ebenfalls hier in der Gegend: Die Weinstraße Lison-Pramaggiore, die viele Möglichkeiten für Verkostung und Wein-Einkauf bietet. An der oberen Adria findet man für jeden Geschmack und jedes Budget das Richtige.

Sollten euch meine Geheimtipps doch zu ruhig gewesen sein, dann lest gleich jetzt meinen Artikel über die Top 5 der oberen Adria!

Falls ihr nun sofort ein Buch mit mehr Informationen haben wollt oder euch direkt auf die Suche nach einer geeigneten Bleibe machen wollt, dann seid doch so liebe und nutzt meine *Affiliate-Links. Damit ich auch weiterhin für euch Interessanten in Italien recherchieren kann.

Grazie & Tanti Saluti
Elena


Offenlegung:

Alle genannten Geheimtipps habe ich privat in den letzten Jahrzehnten besucht.


 

 

Print Friendly, PDF & Email
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.