Castello del Buonconsiglio – Trento

Ein Prachtstück das über Jahrhunderte gewachsen ist

Wie ihr wisst, war ich schon mehrfach in Trento, auch Trient genannt. Am Schloss bin ich immer ein wenig wehmütig vorbeigefahren, denn es war irgendwie nie der richtige Zeitpunkt. Was besonders schade war, denn es ist die größte, wenn nicht sogar wichtigste Burganlage weit und breit.

Doch endlich im Frühling 2018 war es soweit! Ich konnte mir die Zeit nehmen und endlich nicht nur den Garten, sondern auch die unzählige Räume innen besichtigen.

Beeindruckendes Castello

Übersehen kann man das große Burg-ähnliche Castello eigentlich nicht, wenn man durch Trento fährt. Ich parke üblicherweise in einer der Parkgaragen, damit ich nicht ständig auf Kurzparkzeiten achten muss.

Einer der Eingänge in den Garten

Bei diesem Besuch haben wir uns gleich hinter dem Schloss im B&B Rachele eingebucht, damit war auch dieses Problem gelöst. Vermutlich hätte ich sonst nie das Schloss von hinten gesehen, was durchaus auch nett ist. Ich denke man könnte eine schlechtere Aussicht als auf den Torre del Falco –  den Falkenturm – haben.

Rückseite Castello Buonconsiglio

Das Areal ist groß und ich empfehle unbedingt auch den Garten auf sich wirken zu lassen. Die vermutliche schönste Zeit dafür ist während der Rosenblüte! Das Castello del Buonconsiglio bietet dermaßen viel zu sehen, dass man unbedingt ausreichend Zeit einplanen sollte!

Castello Garten

In welcher Reihenfolge man die Besichtigung macht, ist Geschmackssache: ich gehe ganz gerne ein wenig gegen den Strom. Was man aber nicht auslassen sollte ist der Adlerturm, obwohl es dafür einer Führung bedarf und einen Aufpreis kostet.

Der Eintritt ist generell nicht sehr hoch und wenn man sich in der Gegend mehr Schlösser bzw. Burgen oder andere Sehenswürdigkeiten ansehen möchte, so ist ein Schlösser-Pass (20,–) oder der Museums-Pass (22,–) geradezu eine Occasion (Stand 2018)!

Ohne Bezahlung darf man sich übrigens den Garten ansehen und natürlich auch die Cafeteria besuchen.

Cafe, WC & Weinkeller

Wir beginnen natürlich beim Haupteingang, wo auch gleich im 1. Gebäude links die Tickets verkauft werden (Verkaufsraum auch für Bücher und Souvenirs). Von hier aus gelangt man auch bequem zu den Toiletten (die modern und sehr sauber waren) und zur Cafeteria. Dass es in einem Castello auch einen Weinkeller gibt, versteht sich von selbst!

Eine Sache, die ich an Trento so liebe, ist die malerische Berg-Kulisse; ein wenig wie daheim in Salzburg und doch wieder ganz anders. Gearbeitet wurde bei meinem Besuch nicht nur an Bäumen und Sträuchern, sondern auch in den unterschiedlichsten Gebäudeteilen. Es muss eine unheimlich erfüllende Aufgabe sein, solche Kunstwerke wieder sichtbar zu machen. Ich ziehe vor allen beteiligten Personen den Hut, denn in so einem Bauwerk hört die Renovierung bzw. Restaurierung vermutlich nie auf!

Bauarbeiten im Castello

Restaurierungen

Nachdem wir nun also von Kassa über WC und Cafeteria Richtung Eingang noch einmal den Garten bewundern konnten, stehen wir endlich an der Treppe zum 1. Obergeschoss und schon sehen wir die 1. Schönheiten:

Renaissance Palast – Magno Palazzo  ( 16. Jahrhundert)

Bereits hier war ich absolut sprachlos von dem was ich sah!

Loggia des Romanino
Pärchen

Von der “Loggia des Romanino” (nach dem bekannten Maler Girolamo Romanino) sieht man direkt durch die fünf Arkaden in den Löwenhof (Cortile dei Leoni). Von hier aus gelangt man entweder in den inneren Garten oder zu Räumen wie Bäder und Küche.

auf den roten Teppich

Aber wenn man wie ich nach oben geht, steht man im Großen Saal und vielen weiteren Repräsentationsräumen des Fürstbischofes.

Cortile dei Leoni

Nachdem ich beim Versuch den Phaeton-Mythos in den Decken-Fresken samt der acht (8) männlichen Akte von allen Seiten zu betrachten fast Genick-Starre bekommen habe, versuchte ich die Geschichten in den einzelnen Lünetten (die Bogen-Bilder über Türen und Fenster) zu erforschen.

Passend zu „Verliebt-in-Italien“ geht es u.a. um die Macht der Liebe über Mann und Frau, um Venus und Amor, Dalila und Samson, Kleopatra und noch einige mehr. Diese Fülle an Bildern kann ich euch gar nicht in voller Größe zeigen – das MUSS man live gesehen haben!

Höchst amüsant fand ich die Tatsache, dass im 18. Jahrhundert die Akte mit Kleidung übermalt wurden! Mitte der 1980er Jahre wurden diese bei einer umfangreichen Restaurierung wieder entfernt.

Für Ehrungen und Vorträge

Die unglaubliche Pracht geht in den oberen beiden Stockwerken weiter:

Doppeladler

  • Audienzsaal,
  • Großer Saal oder
  • Spiegelsaal

…alles war beeindruckend!

Hier beschäftigte sich der damalige Hausherr Bischof Bernardo Cles im 16. Jahrhundert mit Fragen der Regierung. Und wieder fühlte ich mich ein wenig heimisch: der Doppeladler, das Symbol der Habsburger, war nicht zu übersehen!

Ihr seht das Wappen Kaiser Karls V. mit der Kette des Ordens vom Goldenen Vlies (Sala Grande).

eine Episode im Leben von Juius Cäsar

Auch Julius Cäsar darf nicht fehlen, ebenso wenig wie Fortuna, Justitia und Prudentia – Glück, Gerechtigkeit und Klugheit – und die 4 Elemente. Diese Bilder sollten den Herrscher beim Regieren „unterstützen“.

Werte

Im Magno Palazzo erinnert wieder vieles an das Österreich der damaligen Zeit; in Wand-Medaillons in der “Loggia des Romanino” sind einige geschichtlich bedeutende Persönlichkeiten zu sehen: u.a. Kaiser Maximilian I., Kaiser Karl V. und König Ferdinand I. von Habsburg.

3 Wichtige

Wohin man auch schaut – die Bildgeschichten sind einfach überwältigend! Im 2. Stock gibt es außer einer weiteren schönen Loggia auch noch eine Bibliothek zu bestaunen.

Bildgeschichten

Decke mit Kardinalswappen in Stuck

Natürlich gibt es wie in jedem Schloss auch eine Kapelle. Hier ist bereits der Weg dorthin spektakulär.

Die Kapelle selbst ist bis auf die wunderschöne Decke eher schlicht, was darauf hindeutet, dass hier wirklich gebetet wurde und wird.

Wenn ihr jetzt glaubt, das waren bereits die Highlights aus diesem Schloss, dann kann ich nur sagen:
weit gefehlt!

Kapelle

…um 1500 war hier einiges los!

  • Albrecht Dürer machte vor 1500 hier Station auf seiner Italien-Rundreise
  • Eine Wasserleitung zur Versorgung der Residenz gab es bereits um 1500
  • Kurz nach 1500 beehrte Maximilian I. das Castello del Buonconsiglio, da er in der Kathedrale San Vigilio zum Kaiser gekrönt wurde

Deckenkunst

Torre Aquila  (14. Jahrhundert)

Anfangs habe ich den Adlerturm, dieses Meisterwerk der Gotik bereits erwähnt. In seinen Wandgemälden spiegelt sich das Hofleben des Mittelalters – angelegt als „Zyklus der Monate“!

Mein persönlicher WOW hier war, dass unsere Festung Hohensalzburg (rechts oben) ebenfalls abgebildet ist!

Torre Aquila Trento

Der Adlerturm befindet sich vom Eingang aus betrachtet auf der rechten Seite des Castellos; ganz links gibt es aber einen weiteren Turm, der zu den ältesten Bauteilen und sichersten Teilen des Schlosses gehört.

BergfriedDer Bergfried – Torre d’Augusto  (12./13. Jahrhundert)

Dass aus der ehemaligen Festung eine Residenz, ein Schloss zum Wohnen für die Fürstbischöfe geworden ist merkt man. Stellt euch nur vor, wie hier die Edelfräulein in ihren fließenden Gewändern im Hof und entlang der Venezianischen Loggia flanierten…

Venezianische Loggia

Ich habe euch nun schon unglaublich schöne Teile gezeigt, doch mein persönlicher Favorit befindet sich definitiv auch in diesem Gebäudeteil.

Der Bischofssaal – Sala Vescovi – im Castelvecchio

mit all den Portrait-Fresken an der Wand!

Hier kann man ca. 800 Jahre Geschichte an den Wänden bewundern. Alleine dieser Raum wäre für mich ein Grund hierher zu kommen!

Bischofssaal

Bilder überall
3 Österreicher

Ich kann euch hier nur einen kleinen Teil der kirchlichen und weltlichen Herrscher im Laufe der Jahrhunderte zeigen. In den sozialen Medien werde ich euch im Laufe der Zeit mit dem ein- oder anderen näher bekannt machen.

Bischofsstuhl samt Portrait

Giunta Albertiana  (17. Jahrhundert)

Unterwegs im SchlossDieser Gebäudeteil wurde als Verbindung zwischen dem Castelvecchio und dem Magno Palazzo errichtet, die bis dahin 2 eigenständige Gebäude unterschiedlicher Epochen waren. Die Innenräume sind in schönstem Barock!

Doch langsam aber sicher müssen wir uns über die bereits genannte Venezianische Loggia wieder auf den Weg nach unten machen. Wir haben im Eingangsbereich die den Magno Palazzo gesehen, sind die Treppe hinauf in den Audienzsaal und weiter in den Großen Saal.

Der Adlerturm mit den Fresken und der Bergfried – all das haben wir besprochen, aber am Weg zwischen diesen Prunkräumen gibt es natürlich auch noch einiges mehr zu entdecken. Der Spiegelsaal, das Kaminzimmer, das Scharlachzimmer sowie der Gang und die Gemächer von Bernardo Cles sind zu sehen.

Unterschiedlichste Sammlungen machen es schwer, sich auf die fast immer kunstvollen Decken zu konzentrieren. Kachelöfen und Majolika-Kacheln, Holzschnitzereien, Mittelalterliche Kunst und Gemälde aus unterschiedlichen Epochen versprechen einen abwechslungsreichen Spaziergang durch die vielen Räume.

verschiedene Zimmer

Wieder unten angelangt, wird euch vermutlich noch etwas fehlen, das es in jeder Burg gibt: der Kerker.

Stua del la Famea

Ein weniger rühmliches Detail rund um Gefängnis und Hinrichtung: In diesem Raum, der zuerst als Speisesaal für die Familie und später als Gerichtssaal genutzt wurde, wurde Cesare Battisti von Österreichern wegen Hochverrat zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde im hinteren Teil des Castellos 1916 vollsteckt.

Die kaisertreue Seite Österreich-Ungarns bezeichnete ihn natürlich als Verräter; die Italiener haben ihn jedoch posthum mit dem höchsten Militärorden ausgezeichnet und zum Nationalhelden erklärt. Heute erinnern 3 Gedenkplatten im hinteren Gartenteil, dem „Graben der Martyrer“ an ihn und seine Mitstreiter.

Gefängnis und Hinrichtung

Abschließend kann ich nur sagen, wenn ihr in Bozen oder am nördlichen Gardasee urlaubt, gönnt euch den Abstecher über Trient und hängt wenn möglich sogar noch eine Nacht dran. Dieses Schloss, diese Stadt MUSS man gesehen haben, wenn man an den geschichtlichen Verbindungen zwischen Italien und Österreich interessiert ist. Im Castello del Buonconsiglio und auch an den Fassaden der Innenstadt ist es deutlich zu sehen.

Trento wird ihrem Namen gerecht – die bemalte Stadt!

Wappenbild

Kennt ihr den Beitrag über die Stadt Trento bereits? Falls nicht, dann könnt ihr euch hier schlau machen, was es außer diesem tollen Bauwerk noch zu sehen gibt.

Burg und Berg am Morgen

Seid ihr auch schon in Trento gewesen? Dann schreibt mir doch in die Kommentare, was euch besonders gut gefallen hat oder wo ihr gegessen, geschlafen oder eingekauft habt.

Trento-Centro

Tanti Saluti

Elena


Offenlegung:

Der Artikel entstand während einer Recherche-Reise auf eigene Kosten, das heißt es ist weder Geld geflossen, noch wurde der Inhalt beauftragt. Netterweise musste ich aber keinen Eintritt bezahlen, sondern habe ein Journalisten-Ticket erhalten.


Castello del Buonconsiglio Trento

Print Friendly, PDF & Email
geschrieben von
weitere Beiträge von Elena

dtv zweisprachig

Richtige Bücher zum Angreifen und blättern Heute möchte ich euch wieder einmal...
weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.