Die bemalte Stadt

Nach Kelten, Römern und Habsburgern erfreuen uns auch wir an dieser schönen Stadt.

Die Burg von Innenhof aus betrachtet.

Bereits zum 2. x habe ich Trento oder Trient, wie wir sagen würden, besucht. Trotz Regen beim 1. Besuch konnte ich es kaum erwarten wiederzukommen, da diese Stadt so viel Schönes zu bieten hat.

Ein Teil der alten Stadtmauer begrenzt den Platz oberhalb des Parkhauses

Wir wählen üblicherweise die Parkgarage Fiera, da der Weg gut angeschrieben ist und von dort nach sehr kurzer Gehzeit bereits der Dom sichtbar wird. Das Erste jedoch, was man sieht wenn man aus dem Dunkel der Tiefgarage kommt, ist die beeindruckende Stadtmauer von der noch große Teile stehen.

Ist man dann am Domplatz angekommen sieht man sofort, warum diese Stadt auch die bemalte Stadt genannt wird. Trotz (viel zu später) Restaurierung der Fresken ist die ganze Pracht noch gut erkennbar.

Mitten am Platz vor der Kathedrale steht ein barocker Brunnen auf dem Neptun tront. Es ist nicht mehr die ursprüngliche Statue, denn diese findet man im Innenhof des Palazzo Thun, welcher heute als Municipio – Rathaus genutzt wird. Der ursprüngliche Neptun

Nach den Kelten wurde die Stadt von den Römern erobert, erweitert und Tridentum genannt, obwohl der Name ursprünglich keltischer Herkunft ist (Trent, Furt).
Der neue Brunnen wurde zwischen 1767 und 1769 errichtet, nachdem die Stadt ein Wasserleitungssystem erhalten hat. Daher passend gewählt: Neptun, der römische Wassergott – stets mit Dreizack (Ψ).

Neptun beherrscht den Brunnen
Altstadt Wächter des Hauses

Unterwegs durch die belebten Gassen, in denen man sowohl Geschäfte des täglichen Gebrauchs als auch die üblichen Shops der gängigen internationalen Bekleidungsketten findet, kann man schöne Architektur aus verschiedenen Epochen bewundern.

Altstadthaus

Wenn man von Bozen kommend in die Stadt fährt und der Beschilderung Richtung Centro oder Parcheggio Fiera folgt kommt man unweigerlich an der Burg Buonconsiglio vorbei, die sich beeindruckend links der Hauptstraße präsentiert.

Man sollte nicht gerade einen Montag für diese Stadtbesichtigung wählen, denn dann sind Burg und Museum geschlossen. Ein optimaler Zeitpunkt für eine Besichtigung wäre die Rosenblüte, da im Innenhof  ein wunderschöner Garten angelegt ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Castello_del_Buonconsiglio

Die Kathedrale von S. Vigilio, in der schon das Konzil von Trient zwischen 1545 und 1563 stattgefunden hat, bietet innen und außer wunderschöne Details.

Vom Domplatz aus betrachtet

Strauben und Vin Brulé - fast wie daheim

Während man jetzt auf den Plätzen der Innenstadt noch Strauben und Vin Brulé bekommt, wird von
29.04.-02.05.2015 die Via Belenzani
mit ihren schönen Palazzi in eine grüne Flaniermeile mit Pflanzen und Bänken verwandelt. https://www.comune.trento.it/Aree-tematiche/Turismo/Conoscere/Eventi-principali/Fiori-vie-palazzi

Kalorienreich aber lecker

Einen letzten Termin möchte ich euch noch ans Herz legen:
Palazzi aperti – immer im Mai

Wer es sich einrichten kann bekommt Schätze zu sehen, die sonst nur den Eigentümern vorbehalten sind.
Von Salzburg aus sind es ca. 3,5 und von Innsbruck aus weniger als 2 Stunden zu fahren.

Mehr Information darüber: ufficio_turismo [at] comune [dot] trento [dot] it
Die nette Dame dort spricht u.a. auch Deutsch!

Tanti Saluti – Elena

Follow

Print Friendly