Trient | Trento

Trento - Trient

Nach Kelten, Römern und Habsburgern erfreuen uns auch wir an dieser schönen Stadt.

Alltag beim Brunnen

Bereits zum 3. x habe ich Trento oder Trient, wie wir sagen würden, besucht. Trotz Regen beim 1. Besuch konnte ich es kaum erwarten wiederzukommen, da diese Stadt so viel Schönes zu bieten hat.

Alltag am Hauptplatz

Mauer

 

Wir wählen üblicherweise die Parkgarage Fiera, da der Weg gut angeschrieben ist und von dort ist es nur ein sehr kurzer Fußweg und schon bald wird der Dom sichtbar.

Das Erste jedoch, was man sieht wenn man aus dem Dunkel der Tiefgarage kommt, ist die beeindruckende Stadtmauer, von der noch große Teile stehen.

Ist man dann am Domplatz angekommen, sieht man sofort warum diese Stadt auch die bemalte Stadt genannt wird.

Trotz (viel zu später) Restaurierung der Fresken ist die ganze Pracht noch gut erkennbar.

Zu den schönsten Palazzi gehören meiner Meinung nach Casa Cazuffi-Rella und Palazzo Geremia.

 

 

Bürgerhaus

Fassade Casa Cazuffi-Rella

1-Bildgeschichte

Maximilian

Doch nicht nur außen ist der Palazzo Geremia, den Kaiser Maximilian I. 1508 besucht hat (und der oben rechts auf der Fassade verewigt ist), sehenswert. Wagt mit mir einen Schritt in die Halle…

Trauungszimmer

Mitten am Platz vor der Kathedrale steht ein barocker Brunnen auf dem Neptun thront.

Neptunbrunnen quer

Es ist nicht mehr die ursprüngliche Statue, denn diese findet man im Innenhof des Palazzo Thun, welcher heute als Municipio – Rathaus genutzt wird.

alter Neptun im Palazzo Thun

Nach den Kelten wurde die Stadt von den Römern erobert, erweitert und Tridentum genannt, obwohl der Name ursprünglich keltischer Herkunft ist (Trent, Furt).

Ich war schon mehrfach am Tag und auch in der Nacht in dieser schönen Stadt – gefallen hat es mir zu jeder Uhrzeit.

Brunnen bei Nacht

2x NeptunDer neue Brunnen wurde zwischen 1767 und 1769 errichtet, nachdem die Stadt ein Wasserleitungssystem erhalten hat. Daher wurde wieder ein Neptun oben auf gestellt: man huldigt dem römischen Wassergott – stets mit Dreizack (Ψ) dargestellt. Ob euch der neue oder der alte Neptun besser gefällt, müsst ihr selbst entscheiden.

Unterwegs durch die belebten Gassen, in denen man sowohl Geschäfte des täglichen Gebrauchs als auch die üblichen Shops der gängigen internationalen Bekleidungsketten findet, kann man schöne Architektur aus verschiedenen Epochen bewundern.

 

Palazzo Portal

Palazzo

Verkündigung

Hinterhof

Schmiedeeisen

Wenn man von Bozen kommend in die Stadt fährt und der Beschilderung Richtung Centro oder Parcheggio Fiera folgt kommt man unweigerlich an der Burg Buonconsiglio vorbei, die sich beeindruckend links der Hauptstraße präsentiert. Aber darauf werde ich bei meinem nächsten Besuch näher eingehen und daher zeige ich euch hier nur einige kleine Bilder, damit ihr eine Idee bekommt, ob es euch gefallen könnte.

6xSchloss

Man sollte nicht gerade einen Montag für diese Stadtbesichtigung wählen, denn dann sind Burg und Museum geschlossen. Ein optimaler Zeitpunkt für eine Besichtigung wäre die Rosenblüte, da im Innenhof  ein wunderschöner Garten angelegt ist. Ich habe mir das auf jeden Fall für einen weiteren Besuch vorgemerkt!

Schloss

Die Kathedrale von S. Vigilio, in der schon das Konzil von Trient zwischen 1545 und 1563 (Gegenreformation) stattgefunden hat, bietet innen und außen wunderschöne Details.

Versäumt nicht hineinzugehen, auch wenn drinnen fotografieren untersagt ist. Beachtet den beeindruckenden Altarraum mit den Säulen und den barocken Baldachin. Ich sehe viele Kirchen, aber das ist etwas Besonderes!

Für mich aber absolut faszinierend: In diesem Gebäude wurde 1508 Kaiser Maximilian I. gekrönt. Ich stelle mir das dann immer bildlich vor: 2018 ich hier – mehr als 500 Jahre vorher: 1508 Kaiser genau auch hier! An manchen Stellen kann man Geschichte richtig spüren…

2xDom4xDom

3xDom

Einen optimalen Termin möchte ich euch noch ans Herz legen: Palazzi aperti – immer im Mai. Wer es sich einrichten kann bekommt Schätze zu sehen, die sonst nur den Eigentümern vorbehalten sind.

Während man im Winter auf den Plätzen der Innenstadt noch Strauben und Vin Brulé bekommt, werden ab dem Frühling unterschiedlichste Veranstaltungen angeboten – viele davon im Freien.

Brule und Strauben

Sacher

 

 

Essen und trinken kann man wie man bemerkt also immer und bei dieser Form von Street Food konnte ich natürlich nicht widerstehen, wobei ich den Brulé di mela (heißer Apfelsaft) zu den Strauben gewählt habe, denn ich war wie immer mit dem Auto unterwegs.

Freundlich und mehrsprachig wurden wir übrigens nicht nur hier am Stand, sondern überall bedient. Möglicherweise liegt das daran, dass Trento nicht sooo touristisch wie manch andere Stadt in Italien ist?!

Zu meiner Verwunderung hätten wir aber auch Sacher Torte essen können. Man sieht nicht nur daran die langjährige Zugehörigkeit zu Österreich – die lässt sich nicht leugnen 🙂

 

Lokale

Arkadengang

Schaut euch, bevor ihr diese Stadt wieder hinter euch lasst auch bewusst die unterschiedlichen Formen der Kirchtürme an. Für mich nicht nur ein Zeichen unterschiedlicher Epochen, sondern auch der wechselhafte Geschichte.

heimischer Charakter

Wir haben noch lange gerätselt, was das wohl für ein Gebäude sein könnte, das uns beim Verlassen der Stadt in der Ferne aufgefallen ist. Inzwischen weiß ich, dass es ein Teil der Universität ist.

Universität

Von Salzburg aus sind es knapp 4 und von Innsbruck aus ca. 2 Stunden zu fahren. Da lohnt sich doch ein Abstecher, oder?

Tanti Saluti

Elena


Offenlegung:

Nicht alles ist WERBUNG auch wenn manch einer das so auslegt; hier handelt es sich um eine Empfehlung, die von Herzen kommt. Und weder beauftragt, noch bezahlt wurde.


Trento

Print Friendly, PDF & Email
geschrieben von
weitere Beiträge von Elena

Ca‘ dei Rotti – Az. Agr. Castellani Alessandra

Das Weingut Ca‘ dei Rotti von Weinbergen, Olivenhainen und Kirschplantagen umgeben, geht...
weiterlesen

11 Kommentare

  • Liebe Elena,
    Wahnsinn! Was für eine schöne Stadt. Herrliche Bauten und verwinkelte Ecken. Großartig. Obwohl alle Bauten wunderschön sind und ihren Reiz haben, gefällt mir die Stadtmauer am besten. Sie ist sehr beeindruckend und ich könnte mich womöglich gar nicht an ihr sattsehen. Ein großartiger Städtetipp. Ich danke dir dafür. Trient hatte ich nämlich noch nicht auf dem Schirm. 😉

    Viele liebe Grüße
    Kathi

    • Liebe Kathi,
      ich bin auch jahrelang an Trento vorbeigefahren weil ich dachte, das ist noch nicht italienisch genug für mich als Österreicherin. Inzwischen finde ich, dass Städte wie Trento, Bozen und Meran eine perfekte Mischung aus beidem sind – und definitiv italienisch genug!
      Vielen Dank für die netten Worte und liebe Grüße
      Elena

  • Hallo Elena,
    Trient kannte ich bis jetzt nicht, obwohl ich vor einigen Jahren mal in Bozen war. Hätte ich das mal früher gewußt, daß Trient so schön ist. Aber so weiß ich es für den nächsten Trip nach Norditalien. Mailand und Venedig sind ja auch nicht so weit weg.
    Lieben Gruß
    Ina

    • Hallo Ina,
      ich bin auch Jahre (Jahrzehnte) daran vorbeigefahren, aber seit meinem 1. Besuch hat mich diese Stadt gefangen!
      Als Österreicherin mache ich oft eine Rundreise von Salzburg über Villach irgendwo durch das obere Italien (Venedig passt immer dazu) und über den Gardasee – Trient – Innsbruck (und Bayern) wieder heim. Eine wunderschöne Reise, die Schönes aus 3 Ländern verbindet.
      Liebe Grüße
      Elena

  • Hallo Elena,

    die Fassaden sind ja ein Traum! Alle so unterschiedlich und aufwendig bemalt. Auch der Marktplatz gefällt mir richtig gut!
    Nicht ganz so touristisch hört sich auch richtig gut an und ich kann mir Trento als eine Station unserer nächsten Italienreise sehr gut vorstellen!

    • Liebe Sabine,
      Trento gehört definitiv zu den Städten in denen ich wohnen könnte. Die Größe ist einfach perfekt und man ist schnell an einem der Seen, aber trotzdem auch schnell in Österreich. In der Innenstadt sind noch alle Geschäfte des täglichen Bedarfs und trotzdem am Stadtrand die üblichen „Großen“, wie in jeder italienischen Stadt.
      Liebe Grüße
      Elena

  • Hi Elena,

    da bekomme ich Lust mal wieder nach Italien zu fahren. Wir waren bereits mehrer Male am Gardasee. Ich denke, beim nächsten Besuchen sollten wir mal einen Stopp in Trient einlegen!? 🙂

    Viele Grüße,
    Udo

    • Hallo Udo,
      da gibt es auch 2-3 wunderbare Routen von Trient durch die Berge, vorbei am kleineren Seen nach Riva del Garda. Das wäre bestimmt auch mit dem Rad toll wenn man fit ist (so wie ich das bei dir vermute). Die Gegend selbst gefällt mir immer wieder und irgendwann nehme ich mir die Zeit, von Ort zu Ort GEMÜTLICH mit Pausen zu reisen und nicht nur durch zu fahren.
      Lieb Grüße
      Elena

    • Ich bin nur 1x vorbeigefahren als ich einmal direkt durch das Nirgendwo Richtung Vicenza gefahren bin. Da es in Strömen geregnet hat, sind wir nicht stehen geblieben, aber ich lese gleich deinen Beitrag. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.