Die schöne Gewohnheit zu leben

“Die schöne Gewohnheit zu leben.” von Martin MosebachEine italienische Reise

Dass Martin Mosebach ein mehrfach ausgezeichneter Autor ist, wird niemand bezweifeln, der dieses Taschenbuch liest. 1 Prolog + 10 Kapitel, die alle in sich geschlossen sind, nehmen die Leserschaft mit auf eine Reise durch Italien.

Am Golf vom Neapel fühle ich mich in eine Szenerie der 1950er Jahre versetzt und freue mich, einige Worte Italienisch zu verstehen. Niemand hat mir bisher die Commedia dell’arte besser erklärt; die „italienische Volkskomödie“ wie sie auch genannt wird und ihre Figuren in den typischen Kostümen ist mir nun völlig klar.

Aber auch Neapel mit Pompej, den Knochen vergangener Zeiten und den Müllbergen; Rom zu den unterschiedlichsten Tageszeiten, Autodesigner aus Turin und Venedig – das ich förmlich fühlen kann.

Das Haus der Gottesmutter in Loreto habe ich zwar noch nie besucht, aber nach diesem Kapitel bin ich neugierig geworden.

Martin Mosebach entführt uns mit seinen Beschreibungen durch ganz Italien.

Wer jedoch seichte Unterhaltung, wie in unzähligen Hauptabend-Fernsehverfilmungen gezeigt werden, erwartet, wird enttäuscht sein.

Dank dem Buch von Martin Mosebach bekam ich wieder einmal die Bestätigung, dass meine bereits sehr lang zurückliegende Schulbildung durchaus Spuren hinterlassen hat. Beim Lesen dieses Buches schadet es nicht, wenn man Grundkenntnisse in Kunstgeschichte oder Kenntnisse der Besonderheiten der katholischen Kirche hat. Allgemeinbildung in Geschichte und Wortgewandtheit sind ebenfalls nützlich.

Doch ich möchte nicht schließen, bevor ich euch nicht meine Lieblingsstelle aus dem Buch verraten habe: Stil. Man bemerkt ihn manchmal nur, weil er fehlt.

Ihr seht also: mit dieser Lektüre könnt ihr in voneinander unabhängigen Kapiteln, die noch dazu in sehr unterschiedlichen Stilen verfasst sind, Italien erforschen. Also nichts wie los auf die virtuelle Reise – besonders in einer Zeit wie dieser…

Die Fakten

192 Seiten | Taschenbuch
Rowohlt | 188 x 115 x 20 mm
ISBN 978-3-499-27338-4

Tanti Saluti

Elena


Offenlegung:

Dieses Taschenbuch wurde mir vom rororo | Rowohlt-Taschenbuch Verlag zur Verfügung gestellt. Aber dennoch sind meine Eindrücke wie immer ehrlich beschrieben.


Print Friendly, PDF & Email
Join the Conversation

2 Comments

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. says: Fernando Parketti

    Ich liebe Italien, ich kann kaum glauben, dass es Leute gibt, die ebenfalls Italien so lieben wie ich und wenn, SUPER. Am besten wir machen ein Fest über den Bergen von Venedig, nur für echte verliebte in Italien und trinken sehr guten Prosecco, von meinen Freunden. Menschen, die die Italiener achten und nicht wie die Kühe aus den Rest der Welt kommen und alles zertrampeln oder mit den Autos platt fahren, oder mit den Schiff die Lagune töten oder noch schrecklicher, glauben die Italiener seien Ihre Sklaven und Diener.
    Leider haben die Italiener schon seit Jahren fast alles gesperrt um sich zu schützen.
    Ihre Arbeit kann sehr wertvoll sein um das zu verbessern, um diese wunderbaren Menschen zu Ihren echten Brüdern und Schwestern zu machen. Wir werden Ihre Arbeit beobachten und sollte uns etwas einfallen auch helfen. Wir sind keine Menschen die in Gewinnspannen denken, wir möchten Italien so erhalten wie es ist, ein wunderbares Land, wo Sie beim Essen, trinken und wohlfühlen am liebsten in den Himmel fliegen…
    Borgoluce ist öffentlich und dennoch ein kleines Geheimnis, behalte es für Dich. Schlafen könntest Du in Foresteria Borgoluce, ich sehe Dich dann von meinen Berg, von der anderen Seite und wenn Du keinen Autobus mitschleppst, könnten wir auch ein Glas trinken. (:)) ich bin weniger als nichts, ich liebe Italien und die Menschen, bis bald………..

    1. says: Elena

      Hallo Fernando,
      ich kenne diese Gegend und danke dir sehr für den Tipp! Auch ich lege Wert darauf, dass sich meine Landleute wie Gäste in deinem Land benehmen. Darum habe ich diesen Blog gestartet!
      Viele Grüße
      Elena