Heute präsentiere ich meinen 1. Gastartikel:

Enrico Engelmann, Inhaber der Web-Site Milanofotografo.it. Enrico hat mir freundlicherweise Fotos und Text-Teile zur Verwendung überlassen und somit kann ich (ohne in letzter Zeit in der Lombardei gewesen zu sein) über den Ursprung meiner Italien-Leidenschaft berichten. In der Region von Mailand und Como gibt es nämlich eine wunderschöne Stadt, die viele nur aus dem Rennsport kennen: Monza! Obwohl mit mehr als 100.000 Einwohnern seit einigen Jahren Hauptstadt der Provinz Monza und Brianza – steht sie im Schatten der Hauptstadt der Region Lombardei.

Monza

Dabei ist Monza eine Stadt reich an Geschichte und Kunst. Sie existierte schon in römischer Zeit und erlebte eine Zeit großer politischer Bedeutung und intensiver künstlerischen Entwicklung während des siebten Jahrhunderts, als sie die Sommer-Hauptstadt des langobardischen Königreichs war. Unter Friedrich Barbarossa wurde Monza Jahrhunderte später Teil des Gebietes von Mailand.

Dom zu Monza

Monza beherbergt sehr viele Kirchen von großem künstlerischen Wert, ausgehend vom Dom, der die berühmte eiserne Krone enthält, welche der Überlieferung nach im Inneren einen Reif aus einem Nagel enthält, der für die Kreuzigung Christi verwendet wurde.

Orgel im Dom

Unweit vom Dom kann man alte Paläste und das Arengario („Stadthaus“) besichtigen. Das aus dem späten 13. Jahrhundert stammende Gebäude ist das ehemalige Rathaus, das ursprünglich ohne Turm errichtet wurde. Das offene Erdgeschoss mit seinen hohen Arkaden diente als Markthalle und für Gerichtsverhandlungen; im Obergeschoss fanden Versammlungen statt. Heute jedoch wird es als Ausstellungsraum mit Gemäldegalerie genutzt.

Arengario („Stadthaus“)

Als Österreicherin darf ich natürlich nicht die Villa Reale vergessen. Ihre Entstehung verdankt sie den Habsburgern, genauer gesagt Kaiserin Maria Theresia. Der angrenzende Park – der größte von Mauern abgeschlossene Park der Welt – ist mehr als 2,5x so groß wie der berühmte Central Park in New York.

Villa Reale

Wer mehr Zeit einplanen kann, sollte sich im Umland die idyllischen Flüsse, Seen und die vielen historischen Villen nicht entgehen lassen. Hier möchte ich nur einige nennen: Villa Trivulzio, Villa Parravicini, Villa Scaccabarozzi, Villa Casati Stampa di Soncino, Palazzo Isimbardi.

Ein herzliches Danke nochmal an Enrico und wer mehr über diese Region lesen möchte findet dies auf www.milanofotografo.it

Tanti Saluti – Elena

Print Friendly