Die Stadt meines Herzens!

Ich mache *Werbung für MEIN Lignano! Endlich, denn seit fast 2 Jahren überlege ich, wie ich euch am besten die Stadt meines Herzens vorstellen könnte. Alle meine begonnenen Beiträge habe ich wieder verworfen, doch nun denke ich: besser einen Beitrag beginnen, der von Zeit zu Zeit ergänzt oder überarbeitet wird, als gar keinen schreiben.

Dass ich mich in Monza in Italien verliebt habe, wissen aufmerksame Leserinnen und Leser bereits.

Aber dass diese anfängliche Schwärmerei nicht durch Venedig, Florenz oder Rom, sondern durch meine unzähligen Aufenthalte in Lignano-Sabbiadoro zu Liebe geworden ist, wissen vielleicht noch nicht alle. Viel hat sich in den letzten 20 Jahren verändert!

Die Fußgängerzone

ist modernisiert worden, ältere Privathäuser werden abgerissen um an gleicher Stelle moderne Wohnobjekte zu bauen, die zugegebenermaßen manchmal architektonisch spektakulär sind. Trotzdem kann jeder Gast auch ruhige Unterkünfte mit familiärem Retro-Charme finden. Kein Wunder – hat doch der Strand eine Länge von über 8 Kilometer.

Ich selbst benötige zwar kein Hotel, doch es ist unübersehbar wenn man oft genug hier ist, dass auch laufend an den Hotels modernisiert wird. In der ruhigen Jahreszeit versteht sich, damit wir alle einen entspannenden Urlaub verbringen können.
Auch am Strand passiert so einiges, wenn die Sommersaison vorbei ist und die Winterstürme die Arbeiten noch zulassen. Doch wenn es unumgänglich wird, kommen auch Arbeitsschiffe im Sommer zum Einsatz!
Wenn wir schon beim Thema ARBEITEN im Sommer sind: bitte kauft nichts bei den Strand-Händlern; weder Waren noch Dienstleistungen. Es sind inzwischen in regelmäßigen Abständen am Strand Warntafeln aufgestellt. Die Strafen können für beide Seiten ziemlich hoch sein und ich persönlich finde es auch unfair den Geschäftsleuten gegenüber, die ihre Steuern und Abgaben bezahlen.

Für alle, die es ruhiger mögen, empfehle ich einen Spaziergang an der Strandpromenade oder direkt am Wasser bis ans der Landzunge. Wenn man dabei noch einen Blick für die Schönheiten der Natur hat, kann man sich kaum satt sehen.

Aber auch die Technik hat mit den Jahren Einzug gehalten. Es gibt inzwischen natürlich WLAN am Strand und in vielen Lokalen. Nicht nur, dass im Laufe der Zeit

7 Themenparks

wie Aquasplash und Parco Junior entstanden sind, nein in den letzten Jahren sind sportliche Aktivitäten stark in den Vordergrund gerückt worden.

Viele erfreuen sich quasi seit IMMER am Tretboot fahren und wie lange meine ersten Versuche beim Windsurfen her sind, daran darf ich gar nicht denken.

Segler
Dass man am Meer segeln oder Motorboot fahren kann, versteht sich von selbst – und das ist nicht nur bei Tag reizvoll. Ich liebe es bei Sonnenuntergang am Hafen die Segelboote auf mich wirken zu lassen.
Doch nicht nur mit Sportgeräten kann man sich fit halten. Ich habe schon Aquagym und natürlich auch Aerobic gesehen. Wem das nicht sportlich genug ist, der kann auch an einem der Läufe teilnehmen.
Läufer1
Läufer2
Läufer3
Voll im Trend liegen derzeit Kitesurfen (ausgehend von der vorgelagerten Isola delle Conchiglie) und

Stand Up Paddling

(SUP).

SUP Einweisung
Instructor
Letzteres haben wir bei unserem Aufenthalt im August 2017 bei Gimmi im Wind Village (Strandbüro No. 7) versucht und obwohl wir an das Profi-Können von unserem Trainer Francesco nach nur einer Lektion definitiv nicht annähernd herankommen werden: es macht Spaß!
SUP
Ich war überrascht, wie schnell es gelingt, auf dem Brett stehen zu bleiben.

aufrecht am Brett

Ihr wollt wissen, wie Sup mit ausreichend Training aussehen kann?

Dann nehmt euch die Zeit und schaut euch das Video „Somewhere Tomorrow“ an.

Wenn es euch gefallen hat – es gibt noch mehr davon auf YouTube. Ich war begeistert!

Wer es noch extremer mag, für den ist vielleicht  das Suprace Lignano am 1. September Wochenende 2017 interessant.

Nicht jeder ist ein Wassersport Typ,

aber in einem Boot fahren, das gefällt sogar mir (und vielleicht auch dir) jedes Mal wieder! Ich mache üblicherweise eine Fahrt in die Lagune Richtung Grado, doch diesmal konnte ich etwas anderes ausprobieren.

Wir sind mit Nico und seinem Boot den Stella Fluss hinauf gefahren. Ein Erlebnis – und ich frage mich jetzt, warum ich das in all den Jahren noch nicht gemacht hatte. Falls ihr jetzt denkt: nein, da sind so viele Leute am Boot, das ist nicht meins… Keine Sorge – er hat unterschiedlich große Boote und entsprechend individuell und leistbar ist auch sein Angebot. Mehr darüber hier!

Boot fahren

Doch nun weiter mit unserem Bootsausflug:

Wir sind über die flache Lagune von Marano an der Hinterseite von Lignano Richtung Stella Mündung gefahren.Gleich zu Beginn durften wir eine der vielen Casoni, die typischen schilfgedeckten Fischhütten, besuchen. Das solltet ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen, wenn ihr die Gelegenheit dazu habt! Nicht nur, dass wir alles ansehen durften, nein – es gab auch noch Vino zu unserer Begrüßung 🙂

Nach dieser Stärkung ließ das nächste Highlight nicht lange auf sich warten:

Bilancia di Bepi

(eine Fischwaage mit Senknetz)!

Ein Platz, an dem auch Hemingway schon war, der sich bekanntlich hier in der Gegend öfter aufgehalten hat. Ihr erinnert euch vielleicht an meinen Beitrag über die Villa Kechler in der Nähe von Lignano?!

Wieder runter vom Boot und eine Idylle vorfinden, in der ich zu gerne einmal bei einem Essen samt Umtrunk die Zeit vergessen möchte.
Obwohl: Vino gab’s schon wieder und Sardinen – frisch frittiert – noch dazu! Kaum zu glauben, dass wir „eigentlich“ auf dem Weg zu unserem Mittagessen waren. Den besten Überblick über diesen Ort und was man hier alles (sportlich und kulinarisch) erwarten kann findet ihr auf Facebook.

Weiter ging es, vorbei an den verschiedensten Vögeln und auch an der kleinen Kirche „Madonna della Neve“. Diesmal konnten wir natürlich nur die Rückseite sehen! Wenn ihr mehr über diesen stillen Ort, an dem man auch heiraten kann, wissen wollt, so lest hier weiter.

Endlich angekommen hatten wir ein tolles Essen in einer Location, die ich seit Jahren immer wieder aufsuche – bisher allerdings nie vom Wasser aus: Ristorante al Fiume Stella. Was es dort gibt und wie es aussieht, lest ihr in der allseits beliebten Kategorie Essen & Trinken.

Nach dem Essen sollst du ruh’n oder 1000 Schritte tun… – wir haben uns für die Ruhe entschieden und sind nach unserer Rückkehr zur Terrazza a Mare (eingeweiht 1972) gegangen und haben es uns in den

Vip-Area Pavillons samt Whirlpool

(Strandbüro No. 5) gut gehen lassen. Gleiches gibt es aber auch am Strandbüro No. 10.

Man kann übrigens im Restaurant auf der „Muschel“ ausgezeichnet speisen und sogar frühstücken. Ich selbst nehme oft noch einen „Gute-Nacht-Drink“ vor dem Heimgehen – oder auch noch einen, bis die Sonne dann wirklich weg ist…

Alternativen wären die Wine Bar MO.VI.L., direkt am Strand in Pineta oder das Sabbiadoro Beach Bar & Restaurant (in dem man im 1. Stock übrigens auch wunderbar speisen kann). Beachtet die Details über letzteres unter Essen & Trinken.

Das war der 1. Teil meiner Vorschläge mit teilweiser Unterstützung von Lignano Sabbiadoro Gestioni.
Noch nicht genug? Weiter geht’s hier…

Tanti Saluti
Elena
Print Friendly, PDF & Email