Heute zeige ich euch einen Platz, an dem man auch in der Hochsaison an der oberen Adria die Gedanken kreisen lassen kann. Die kleine Wallfahrtskirche zu

„Unserer Lieben Frau vom Schnee“

am Ufer des Flusses Stella!

Allee
Nur etwa 30 Kilometer südsüdwestlich von Udine liegt nahe Precenicco an einer ruhigen Landstraße eine Allee, die durch einen kleinen Hinweis gekennzeichnet ist. Wie fast alle Cabrio-Fahrer liebe ich Alleen – auch wenn diese nicht besonders lang ist.

Die kleine Kirche, die sich am Ende befindet, ist zwar wie viele Kirchen in Italien praktisch immer verschlossen, aber darum geht es hier nicht. Es ist ein Ort der Ruhe, an den ich des Öfteren Pause mache, wenn es um mich herum zu hektisch wird.

Kapelle

Der älteste Ortsteil (Titiano) geht schon auf die Römer zurück. In Precenicco machten schon damals Pilger am Weg von/nach Aquileia Rast.

Im 13. Jahrhundert war dies ein Stützpunkt des Deutschordensritter (mit Vertretern wie Johann von Hussen und Philipp von Hohenstein), um deutschen Pilgern entsprechende Gastlichkeit bieten zu können.

Nach Zugehörigkeit zu Venedig und auch kurz zum napoleonischen Reich was dieses Gebiet in der Zeit zwischen 1806- 1866 ein Teil von Österreich. Ich wollt‘, es wäre heute noch so 🙁

Fiume Stella

Auf einer Hinweistafel gleich neben dem kleinen Parkplatz kann man sehen, was einem nach wenigen Schritten erwartet: ein Spazierweg entlang eines verschlungenen Armes des Stella-Flusses.

an der Kapelle


Warum ich genau hier her fahre?


Ruhe im Grünen

Dass man im Sommer nicht alleine an der nördlichen Adria ist, wird jedem klar sein. Versteht mich nicht falsch: ich liebe den Strand und oft sogar die vielen Menschen in der Fußgängerzone. Aber eben nur oft und nicht immer!

Nach wenigen Tagen habe ich das Gefühl „flüchten“ zu müssen.

Uferzone

Ich ziehe mich dann hierher zurück und setze mich einfach unter die Bäume und schaue aufs Wasser. Es ist leise dort und fast immer menschenleer. Die Spiegelungen am Wasser finde ich ungeheuer beruhigend und zu jeder Jahreszeit schön.

Ufer mit Spiegelung

Viele verschiedene Vogelarten kann man hören und sehen und wenn man selbst leise genug ist, teilweise sogar unglaublich nahe.

Vogelmama

Wenn man sich am Spazierweg, der an der Tafel skizziert ist, orientiert, geht man einfach am Ufer entlang. Ist es noch früh am Tag, kann man häufig Fischer sehen, denn es sind ziemlich große Exemplare in dem ruhigen Wasser.

Ruhezone

An einer der höher gelegenen Stellen, kann man in der Ferne einen der leider unzähligen nicht mehr bewohnten friulanischen Bauernhofs sehen. Es tut mir immer wieder sehr leid, wenn ich ich mir vorstelle wie viele dieser Gehöfte verfallen. Zu gerne würde ich einmal eines von innen sehen…

Bauernhof

Lange bleibe ich nie an diesem Platz, aber das muss auch nicht sein. Ich kann hier in relativ kurzer Zeit eine Ruhe spüren, die mir sonst fremd ist. Nicht ohne Grund stehen Kirchen oft aus solchen Kraftplätzen, wo man sich fragt, warum genau hier und nicht im Dorf?! Obwohl diese Kirche klein ist, gilt sie als Wallfahrtskirche.

zurück zur Kapelle

Zu Ehren der Madonna findet am Samstag, den 5. August 2017 um 18:00 die jährliche Bootsprozession statt.

Wem das zu still ist, der hat kurz darauf eine Alternative. Für das traditionelle

“Fest am Fluss”

hat man 2 x 3 Tage Zeit: 18.-20.08. und 25.-27.08.2017 – jeweils ab 18:00 (Piazza del Porte und Piazza Roma)


wo liegt diese Chiesa

Ihr kennt auch solche Kraftplätze im Friaul? Dann schreibt es mir doch in die Kommentare, denn bestimmt gibt es noch so einiges zu entdecken…

Tanti Saluti
Elena

 

Print Friendly