Enoteca dell’Impero – San Floriano del Collio

Speisen im Castello Formentini

Diesmal kann ich mich leider schon wieder nicht an mein übliches Schema bei Lokalen halten, denn es geht hier nicht nur um die Enoteca dell’Impero, die so viel mehr als nur den Magen füllen, es geht auch um eine tolle Location.

Hier könnte ich mir (m)eine Hochzeit vorstellen!

Kirchturm

Schon während ich mich langsam durch die Weinberge auf engen Straßen an den Hügeln hinauf schlängele muss ich mich zwingen, auf den Gegenverkehr zu achten. So viele idyllische Ausblicke gäbe es und so wenige Ausweichstellen, um diese zu genießen.

Blick ins Dorf

Obstgärten und Weinberge so weit das Auge reicht

Es ist bei Weitem nicht mein 1. Besuch in San Floriano del Collio, aber zum 1. Mal weiß ich, dass man im Castello Formentini auch essen kann, OHNE ein geladener Gast auf einer Veranstaltung zu sein.

Hinter dem Schloß

Also haben wir uns gleich zwischen Kirche und Castello einen Parkplatz gesucht – also direkt beim Hinterausgang des Castellos – und sind die paar Schritte Richtung Eingangstor gegangen.

Hochzeitskirche

Was wir allerdings zu dem Zeitpunkt noch nicht wussten: Es gibt jede Menge Parkplätze vor dem Eingangstor des Schlosses unter Weinlauben versteckt und man kann sich den kleinen Weg bergab sparen (durchaus wichtig, wenn man hohe Absätze trägt).

Blick ins Land

Dennoch rate ich allen, diesen winzigen „Rundwanderweg“ um die Kirche zu machen und vom Hauptplatz aus die Aussicht zu genießen. Das Dorf liegt praktisch am Grad des Hügels und man sieht bei guter Sicht bis Slowenien!

Endlich stehen wir vor dem Eingang

Viele Gäste waren nicht im Garten der Enoteca dell’Impero, aber es war wie so oft bei mir auch schon (fast) zu spät zum Mittag essen.

Eingang Castello

versteckte Treppe
Innenhof

Garten Stimmung

Die Speisekarte ist übersichtlich, aber das kam uns entgegen, denn so war die Entscheidung schnell getroffen und die Köche konnten ans Werk gehen!

Gedeck
Gruß aus der Küche
Risotto
Macchiatone

An dieser Stelle möchte ich den überaus freundlichen und zuvorkommenden Kellner erwähnen, der perfekt zum Stil dieses Hauses passte. Wir haben uns über den Gruß aus der Küche gefreut und ebenso über die Kekse zum Kaffee. Ich gebe es zu: mit solchen Kleinigkeiten kann man mich ködern! Auf ein Risotto hatte ich mich den ganzen Urlaub über gefreut, aber irgendwie hat es nie gepasst. Hier, als Abschluss unserer Reise, war es ein Highlight!

Anrichte

Wir hatten Glück mit dem Wetter und konnten so den Garten genießen, aber ich will euch auch das Gastzimmer nicht unterschlagen, das in der kalten Jahreszeit sicher gemütliche Abende garantiert. Der rustikale Stil – reich an Details im friulanischem Stil – hat mich überzeugt.

Anrichte

Ich war neugierig…

Außentreppe

Der Außentreppe in den 1. Stock konnte ich natürlich nicht widerstehen und ich wurde nicht enttäuscht. Es waren viele fleißige Helferinnen und Helfer gerade damit beschäftigt, das „Wandteppichzimmer“ für eine Hochzeit vorzubereiten.

Örtchen

Ein Gebäude in einer Ecke des Gastgartens wird fast jeder Gast früher oder später aufsuchen müssen: die Toilette passte Stil-mäßig wirklich zu einem Schlossgarten!
Sauber war sie sowieso, versteht sich!

Fogolar

Wie in vielen älteren friulanischen Gebäuden war auch hier eine offene Feuerstelle (Fogolar) mitten im Raum zu sehen. Damit werden bestimmt auch Winter-Hochzeiten zu einem wahren Erlebnis.

Innentreppe
Bibliothek

Im hinteren Bereich befindet sich auch die Bibliothek, die man abseits von Hochzeiten auch für geschlossene Gesellschaften (Geburtstagsfeiern, Geschäftsessen) oder mittelalterliche Abendessen buchen kann.

Hochzeit

Für mich war es ein Glück, dass wir relativ spät das Schloss besucht haben, denn so habe ich statt leerer Tische wunderschöne Dekorationen auf meinen Bildern. Wer hier eine Hochzeit ausrichten lässt, der darf natürlich auch den großen Park mit spektakulärem Blick über die Hügel nutzen. Je nach Wetter wird innen oder im Garten gedeckt.

Das Brautpaar an diesem Tag feierte drinnen, denn dunkle Wolken zogen langsam aber sicher auf. Aber wie heißt es so schön auf Italienisch „Sposa bagnata, sposa fortunata“; bei uns heißt das „Wenn es regnet am Altar, bringt das Glück für viele Jahr“.

Garten

Pool

Freude und Leid liegen oft ganz nah beisammen

Bei diesem Schloss ist (unüblich für Italien) der Friedhof gleich hinter der Gartenmauer versteckt. So kann das Brautpaar, sofern es aus der näheren Umgebung stammt, ganz einfach dem Brauch folgen und den Brautstrauß auf das Grab ihrer Lieben legen.

Friedhof

Foresteria – die Gästehäuser des Castello Formentini

Doch Enoteca und Hochzeitslocation ist noch nicht genug: Es gibt auch noch zwei Gästehäuser aus den siebzehnten Jahrhundert; behutsam renoviert 1985 und mit Antiquitäten ausgestattet. Für alle, die diese tolle Lage länger genießen möchten.

Foresteria Castello Formentini

Ich musste mich langsam aber sicher von dieser schönen Location verabschieden und bin zwischen Slowenien und Italien hin- und her wechselnd Richtung Österreich gefahren.

Euch aber empfehle ich die wunderbar gelegene Enoteca dell’Impero auf jeden Fall – und sei es nur, um ein Gläschen des örtlichen Weins zu genießen, wie man es dem Namen eigentlich schuldet.

WappenEnoteca dell’Impero

Castello Formentini

Via Castello, 11
34070 San Floriano del Collio (GO)

Tanti Saluti

Elena


Offenlegung:

Dies ist ein rein redaktioneller Artikel ohne Auftrag und Bezahlung oder sonstiger Gegenleistung.


Enoteca dell'Impero
Print Friendly, PDF & Email
geschrieben von
weitere Beiträge von Elena

Castello di San Pelagio – Luftfahrtmuseum

Endlich geht’s zu den Fluggeräten wie ich euch schon in 1. Teil...
weiterlesen

8 Kommentare

  • Liebe Elena,
    wow, was für eine Location. Ich kann gut verstehen, dass du dir vorstellen könntest dort zu heiraten. Eine wunderschöne Gegend.

    Achso, das Risotto sieht auch großartig und ziemlich lecker aus.

    Danke dir für die Tipps.

    Viele liebe grüße
    Kathi

    • Liebe Gina,
      ja, ich liebe dieses Essen (leider) auch und frage mich immer, warum die Italienerinnen trotzdem oft schlank sind 🙂 Conte Formentini hat sein Schloss wirklich schön genutzt, aber in dieser Gegend gefällt es mir sogar einfach nur wahllos kreuz und quer herum zu fahren!
      Viele Grüße
      Elena

  • Eine schöne, unbekannte Gegend.
    Kannst du mir erklären, warum es unüblich für Italien ist, dass die Friedhöfe direkt hinter der Schlossmauer liegen? Sind sie, wie bei uns oft naher einer Kirche?

    Der Wellnessbereich unter den Olivenbäumen ist wunderschön und Erholung ist hier sicher Programm.

    Liebe Grüße aus dem WellSpa-Portal, Katja

    • Liebe Katja,
      die Friedhöfe sind fast immer außerhalb des Ortsgebietes und ziemlich weit weg von der Kirche. Mir wurde einmal gesagt, das geht noch auf die Zeit der Römer zurück und wurde von den Christen beibehalten. Große sakrale Bauten sehen oftmals wie kleine Häuser aus – noch mehr als die Grüfte der Reichen aus früheren Zeiten im deutschsprachigen Raum. Am spektakulärsten fand ich bisher das Grabmal der Familie Brion im Veneto.
      Liebe Grüße
      Elena

    • Liebe Michelle,
      ja, ich war bestimmt nicht das letzte Mal zum Essen dort. Der Umweg lohnt sich aber alleine schon auf Grund der Aussicht; ich bin jedes Mal wieder begeistert.
      Viele Grüße
      Elena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.