Verona – mehr als nur Romeo & Julia?

Arena di Verona

Elena besucht Julia 1983Ich gebe es zu: bei meinem 1. Besuch in Verona war ich jung, romantisch und wollte nur eines!

…zu Julia samt Balkon!

Inzwischen sind Jahre, Jahrzehnte ins Land gezogen, ganz jung bin ich nicht mehr, aber vielleicht immer noch romantisch. Dennoch: heute will ich von einer Stadt eindeutig mehr sehen als einen Balkon (der extra ans Haus gepfercht wurde weil es ihn ursprünglich gar nicht gab) in einem (mit Graffitis und Zetteln verschandelten) Hinterhof samt Massen von Touristen.

Allein die Fahrt nach Verona ist schon ein Erlebnis für sich!

Egal ob von Westen – vom Gardasee kommend, aus dem Süden und der unterschätzten Stadt Mantua oder – mein persönlicher Favorit – östlich über Vicenza und Soave/San Bonifacio, in Richtung dieser schönen Stadt den sanften Hügeln entlang fahren.

Unser Hotel in Verona habe ich euch bereits beschrieben: ruhig, gratis parken und trotzdem nahe am Zentrum.
Wenn es darüber hinaus wie hier auch noch ein schönes Gebäude ist – umso besser!

Hotel Relais 900 – Verona

Verona ist mit knapp 260.000 Einwohner nicht ganz klein, aber trotzdem nicht so groß, dass man das historische Zentrum nicht zu Fuß schaffen könnte (ok, es geht in die Beine wenn man wenig Zeit hat).

Blick aufs Wasser

Wie lang ist lang genug?

Meine Empfehlung wären

  • mehrere Tagesausflüge für alle, die öfter am südlichen Ende vom Gardasee (<25 km) urlauben oder
  • 3 Nächte und somit ein langes Wochenende einplanen.

so kann man wohnen

Wir hatten diesmal nur 2 Nächte, was aber für die Highlights ausreichend war, da es nicht unser 1. Besuch in dieser Stadt war.

Nach oben sind natürlich keine Grenzen gesetzt, da es unzählige Ausflugsmöglichkeiten in der Umgebung gibt – wie z.B die Weinregion Valpolicella, die Burg „Castello di Soave“ sowie den Parco Giardino Sigurtà.

Wo kann man parken?

Es gibt wirklich viele Parkgaragen in Verona und falls eure Unterkunft keine Möglichkeit bietet, so findet sich definitiv etwas in der Nähe.

Ich fand die Preise bei meinen früheren Tagesausflügen moderat und würde daher jederzeit eine Tiefgarage einer Kurzparkzone vorziehen.

Es dauert immer, WIRKLICH IMMER länger als man denkt wenn man eine Stadt besichtigt!

Eine sehr gute Übersicht findet man auf amt.it – auch auf Englisch!

Was muss ich gesehen haben?

Wir haben uns diesmal einiges angesehen und hier eine Reihung zu finden wird echt schwer! Wer noch nie in Verona war sollte ohne die TOP 3 nicht gehen:

  1. Arena di Verona auf der Piazza Brà
  2. das Haus der Julia samt Balkon (nur um mitreden zu können)
  3. Piazza delle Erbe und die angrenzenden Gassen

Was wäre ein Stadtzentrum ohne Menschenad 1. Die Arena di Verona ist das drittgrößte der erhaltenen antiken Amphitheater. Zum Glück gibt es heutzutage weder Gladiatoren Gemetzel noch Hinrichtungen, nein es ist zu einem Ort für kulturell Interessierte geworden.

  • Arena di Verona - ein MUSS bei Touristen22.000 Zuschauern können hier nicht nur Opern genießen, es finden auch Rockkonzerte statt. Vor über
  • 2.000 Jahren wurde mit dem Bau begonnen; zu dieser Zeit herrschten Cäsar, Augustus und Tiberius. Vor ca.
  • 900 Jahren wurde ein großer Teil bei einem Erdbeben verstört. Wie wir alle sehen können, wurde ein nicht zu kleiner Teil wieder aufgebaut und seit über
  • 100 Jahren wird wieder in der Arena gesungen. Wobei diese Nutzung natürlich deutlich besser ist als die Gladiatoren Kämpfe und Hinrichtungen vergangener Zeiten.

Salzburg in Verona

Ich selbst habe noch keiner Oper hier lauschen können, aber einige meiner Freunde waren von dem Erlebnis begeistert. Achtung: um an Karten (Ende Juni – Anfang September) zu kommen, lest hier Details.

Und wieder sind die Preise verglichen mit Salzburg „una buona occasione“, aber das nur am Rande.

Wusstet ihr

dass Verona viele Partnerstädte hat und eine davon ist Salzburg?! Somit haben wir quasi das Hausrecht hier und einen Grund mehr, noch öfter hierher zu fahren 🙂

Portoni della Bra

Auf der Piazza mit seiner Liston genannten Flaniermeile sollte man trotz allem geschäftigen Treiben beim Portoni della Brà (Eingangstor zur Piazza Brà) die bekannte Uhr nicht übersehen.

Es gibt unzählige Restaurants und Cafés auf diesem Platz, was mir jedoch weniger gefallen hat waren die fast aggressiven Versuche einiger Kellner, uns in ihr Lokal zu locken 🙁

Flaniermeile Liston

Habt ihr es gesehen? Diesen typischen Touristenzug gibt es auch in einer so schönen Stadt wie hier und nicht nur an der oberen Adria. Dennoch: dieser Platz mit Arena, viel Grün, Wasser und all den umtriebigen Menschen hat ‚was!

Brunnen Piazza della Bra

Juliaad 2. Wirklich viele von uns, wenn nicht sogar alle, haben entweder die tragische Liebesgeschichte von Romeo & Julia in der Schule gelesen oder eine der unzähligen Verfilmungen gesehen.

Julias BrustWenn man in Verona ist, kommt man früher oder später zum Casa di Giulietta, Via Cappello 23. Das Haus selbst stammt aus dem 13. Jahrhundert und durch einen Torbogen kommt man in einen ziemlich kleinen Innenhof, den man praktisch NIE für sich alleine hat.

Ich kann mich noch an die Zeit erinnern, als alles sauber und ordentlich war. Heute sind sämtliche Wände im Eingangsbereich und auch die Wand hinter der Julia Statue beklebt und beschmiert.

Laut einer Legende hat man Glück in der Liebe,

wenn man Julias rechte Brust streichelt. Bei meinem 1. Besuch habe ich das verabsäumt, aber – man weiß ja nie – wie ihr seht, ich habe es nachgeholt. Ob es ‚was bringt?

verboten ist
Schmierereien

Zusammengefasst kann man sagen: zu viele Touristen unter einem kleinen, wenn auch schönen Balkon (links). Ich empfehle einen Besuch möglichst früh am Morgen! Die Grabstätte Julias (Tomba di Giulietta) habe ich mir übrigens erspart, dafür aber das Haus von Romeo ganz in der Nähe gesucht und gefunden (rechts).

Julias Balkon
Romeos Balkon

ad 3. Die Piazza delle Erbe mit ihrem Pflaster aus weißem Marmor samt der angrenzenden Gassen kann man einfach nicht auslassen, auch wenn es DAS touristische Zentrum ist (2 Highlights hier: der barocke Maffeipalast & die Säule mit dem Markuslöwen). Beim ersten Besuch muss man sich hier treiben lassen, auch wenn leider der touristische Kitsch schon häufiger verkauft wird als Obst- und Gemüse sowie Kräuter, wie der Name erhoffen lässt.

Piazza Erbe

Weitere Highlights in der näheren Umgebung

  • hinter schmiedeeisernen Gitter befinden sich die Scaliger Grabstätten
  • Piazza dei Signori mit dem Torre dei Lamberti (Aussichtspunkt – mit Aufzug!)
  • Scala della Ragione 
  • Die Statue des Dante Alighieri (einer der bekanntesten Dichter der italienischen Literatur)

Piazza Dei Signori

Wo kann man gut essen?

Cappa CaféDass man auch diese Liste unmöglich vollständig erstellen kann, wird euch klar sein. Aber ich will euch einige Anregungen geben:

Da MarioDas Cappa Caffé im Bild links ist gleich in der Nähe des Flusses ETSCH/Adige, nicht weit von der Ponte Pietra und der Kirche Santa Anastasia.

Im Bild rechts – Da Mario – ist gleich bei Julia’s Haus um die Ecke.

Folgende Tipps wurden uns von der netten Rezeptionistin noch genannt:

  • Pane e Vino, Via Giuseppe Garibaldi, 16/A
  • Osteria Da Ugo, Vicolo Dietro Sant’Andrea, 1/B
  • Osteria Trattoria Al Duomo, Via Duomo, 7

Spritz

 

Dass wir darüberhinaus zwischendurch die eine oder andere Bar oder ein Café aufgesucht haben, versteht sich von selbst. Aperol Spritz und mein geliebter Macchiatone haben hier Preise, die trotz Weltkulturerbe eine Pause nicht am Geld scheitern lassen. Solltest ihr weitere Lokale kennen und lieben, so freue ich mich, in den Kommentaren Anregungen für meinen nächsten Besuch zu finden!

Das kann doch nicht alles gewesen sein?

Wegweiser

Definitiv nicht! Im 1. Teil hattet ihr nun einen kleinen Einblick in die MUST SEE. Für alle, die mehr Zeit als einen Tag haben, geht es natürlich weiter mit Verona – abseits dieser Highlights – in Teil 2!

♥♥♥

Ach ja: Julia’s Geschichte mag ich immer noch, denn ich mag Shakespeare, am besten im englischen Original!

 

Tanti Saluti
Elena


Offenlegung:

Dies ist ein rein redaktioneller Artikel ohne Auftrag und Bezahlung oder sonstiger Gegenleistung.


Verona mehr als nur Romeo & Julia_Pinterest

Print Friendly, PDF & Email
geschrieben von
weitere Beiträge von Elena

Bologna – die Hauptstadt der Emilia Romagna

Obwohl Bologna mit knapp unter 400.000 Einwohnern eindeutig im oberen Teil Italiens liegt,...
weiterlesen

6 Kommentare

  • Verona hat uns auch absolut begeistert.
    Wir waren aber insgesamt nur für einen Tag in der Stadt.
    Natürlich waren auch wir auf den Spuren von Romeo & Julia unterwegs.
    Aber die Stadt hat ja so viel mehr zu bieten – wie du ja auch schon sehr treffend hier beschreibst. 🙂

    Liebe Grüße
    Tanja

    • Liebe Tanja,
      freut mich, dass du die gleichen Erfahrungen in dieser schönen Stadt gemacht hast. Ich bin öfter dort, denn wenn man das Wichtigste mal gesehen hat, fängt das Entdecken erst an. Definitiv eine Stadt bei der es sich lohnt, auch mal nur für einige Stunden hineinzufahren, wenn man in der Gegend ist. Dafür immer wieder und wieder…
      Liebe Grüße
      Elena

  • Liebe Elena,
    Verona ist ja auch aus Norddeutschland mit dem Flieger gut erreichbar. Ich mag diese geschichtsträchtigen alten Städte. Sie haben einfach Flair.
    Liebe Grüße
    Angela

    • Liebe Angela,
      ja – ich mag es auch wenn Städte an jeder Ecke eine Geschichte erzählen. Verona ist wirklich aus jeder Richtung leicht zu erreichen und durch die vielen interessanten kleineren Städte im Umkreis von 50 km kann man einen tollen Urlaub daraus machen!
      Viele Grüße
      Elena

  • Liebe Elena,
    dein Post bringt tolle Erinnerungen an einen Urlaub in Venedig zurück. Auf dem Weg dorthin haben wir Zwischenstopp in Verona gemacht. Ich kann dir nur zustimmen, Julias Balkon ist voll. Wir haben uns dennoch in den Hof gequetscht, wenn man schon mal da ist 😉 Uns hat auch der Torre dei Lamberti sehr gut gefallen. Zur Übersicht aus Vogelsperspektive ist der super geeignet. Eine wirklich schöne Stadt, in die ich gerne noch mal wiederkommen möchte, um eine Oper in der Arena zu erleben.
    Beste Grüße
    Simone

    • Liebe Simone,
      ich halte es ganz wie du: wenn man schon mal da ist sollte man zumindest ein einziges Mal den Balkon von Julia gesehen haben. Ich war nun schon einige Male in Verona aber ich freue mich schon heute, wenn es sich zeitlich wieder einmal ausgeht und sei es nur für einige Stunden.
      Liebe Grüße
      Elena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.